Dienstag, 18. Dezember 2012

Rezept: Gemüsesuppe

Was ist bei so einem Wetter besser als eine schöne, kräftige, heiße Gemüsesuppe? Genau: Nix!
Na gut, vielleicht ein langes, heißes Bad, aber das geht bei uns mangels Badewanne leider nicht.

Deswegen also Gemüsesuppe.

Die gab es früher immer schon zuhause und ist definitiv eins meiner Lieblingsgerichte. Als ich noch Fleisch gegessen habe, hat Mama manchmal Markklößchen reingemacht, manchmal aber auch nur Mettwürstchen. Ich mache sie natürlich vegetarisch.
Und zwar so:

  • Suppengemüse (1 Bund oder 500 g TK) 
  • Wasser
  • Gemüsebrühe (instant) 
  • Liebstöckel, getrocknet
  • Salz, Pfeffer

Einfach wa? Photobucket

Na gut, das ist nur das Grundrezept. Meistens kommt noch alles an Gemüse rein, was der Kühlschrank hergibt.

Heute waren das zusätzlich noch
  • 1 Pastinake
  • 1/2 Steckrübe
  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1/2 Bund Petersilie
Gemüse kleinschneiden, zusammen mit dem übrigen Suppengemüse in einen Topf geben, Wasser dazu, so dass das Gemüse gerade nicht bedeckt ist, Brühepulver rein, aufkochen, ca. 10 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist.

Weil ich keine Kartoffeln zur Bindung benutze, nehme ich die Hälfte des Gemüses raus, püriere den Rest und gebe die Gemüsestückchen dann wieder dazu. Petersilie kleinhacken und dazugeben (kann man natürlich auch vorher machen und mitpürieren). Dann abschmecken mit Salz, Pfeffer und Liebstöckel. Wer den nicht hat oder bekommt, kann natürlich auch Maggi nehmen, ich versuche aber nach Möglichkeit, auf Geschmacksverstärker zu verzichten und benutze daher keins. Und bevor jemand mit "Ja, aber..." kommt: Auch bei der Gemüsebrühe achte ich natürlich darauf, dass sie weder "normale" Geschmacksverstärker (z.B. Glutamat) enthält, noch getarnte wie z.B. Hefeextrakt  Photobucket

Und so siehts dann aus:




1 Kommentar:

  1. Die Suppe sieht schonmal ganz gut aus. Aber ja, das ist wirklich schlimm mit den ganzen versteckten Geschmacksverstärkern. :/

    Wünsche Dir einen guten Start ins neue Jahr! :)

    AntwortenLöschen