Freitag, 1. April 2011

Nägel lackieren Schritt-für-Schritt

Ich werde regelmäßig auf meine Fingernägel angesprochen und ich muss sagen, dass mich das unheimlich freut.
Weil sich aber an die Komplimente oft die Frage nach dem "wie" anschließt, habe ich einer Freundin mal aufgeschrieben, wie ich mir die Nägel lackiere. Und zwar Schritt für Schritt. Ich dachte, dass ich das ja auch einfach mal hierhin übernehmen könnte.

Also - ich mache es so:
  • Die Nägel müssen fettfrei sein, das heißt, vor dem Lackieren auf keinen Fall die Hände eincremen, das muss warten, bis der Lack trocken ist.
  • Wenn die Nagelhäute weit hochgewachsen sind, einen Nagelhautentferner benutzen (brauche ich nicht, habe daher keinen und kann auch keine Marke empfehlen)
  • Als Unterlack benutze ich eine Schicht P2 Quick Dry Base Coat (dm, Nagelpflegetheke (da, wo die Handcremes stehen), <2€)
    Dann der Farblack. Günstig und wirklich gut sind die Lacke von P2 (dm, 1,55€) oder Catrice (Müller, <2€). Essence-Lacke (dm) halten bei vielen Leuten sehr schlecht, bei mir geht es einigermaßen. Etwas teurer und auch okay sind in meinen Augen die Lacke von Manhattan und L'Oreal. Sehr zu empfehlen sind die Lacke von OPI und Essie, die sind hier in Deutschland jedoch schwer zu bekommen (Parfümerien wie Douglas führen sie manchmal) und sehr teuer (cd. 16 €). Via ebay bekommt man die Lacke aus den USA wesentlich günstiger (ca. 4 €).
  • Langer Rede kurzer Sinn: Jetzt kommen zwei Schichten Farblack. Hier kommt es ganz schwer drauf an, welchen Lack man benutzt. Ich warte zwischen den Schichten meist so ca. 10 Minuten. Pi mal Daumen. Je nachdem, wie gut/schlecht der Lack deckt, muss man evt. noch eine dritte Schicht Farblack auftragen. Wichtig: Lieber mehrere dünne Schichten als wenige dicke. Je weniger Lack man pro Schicht auf den Nagel bringt, desto besser kann man kontrollieren, was man da treibt. Den Pinsel natürlich immer von unten nach oben, also Richtung Fingerspitze bewegen.
  • Nach der letzten Farblackschicht warte ich nur ganz kurz (2 oder 3 Minütchen) und dann kommt eine Schicht Misslyn 60 Sec. Wunder (Kaufhof, Karstadt, Müller, ca. 10 €). Dieser Überlack ist etwas teurer aber das ist wirklich gut investiertes Geld Er ist sehr dünnflüssig, daher muss man aufpassen, dass man nicht zuviel erwischt. Zuwenig sollte es aber auch nicht sein. Dieser Überlack trocknet den darunterliegenden Farblack innerhalb von Minuten. Anfänglich muss man noch ein bisschen vorsichtig sein, nach 15 Minuten kann man bedenkenlos die Waschmaschine ausräumen Außerdem macht er den Lack sehr lange haltbar und lässt ihn wunderschön glänzen.
    Andere schwören auf Sally Hansen Insta Dry, kostet etwa gleich viel, hab ich aber noch nie benutzt. Auch gut ist Allessandro Top Coat, das ist allerdings nur ein einfacher Überlack und kein Schnelltrockner.
  • Wenn der Lack trocken ist, nehme ich mir einen kurz abgeschnittenen Borstenpinsel, stippe ihn in Nagellackentferner und mache damit die Stellen sauber, an denen ich über den Rand gemalt habe. Diesen Tipp habe ich vor Urzeiten mal im Internet aufgestöbert und er ist wirklich Gold wert!


Das liest sich jetzt unheimlich lang und aufwändig, aber wenn man den Dreh mit dem Lackieren einmal raus hat, dauert das ganze Prozedere keine halbe Stunde.






Schlüssig erklärt? Gebt mir Feedback!  Photobucket



Kommentare:

  1. Jetzt hast Du es bald geschafft, mich anzufixen ... noch bin ich standhaft. Klingt aber sehr detailiert und vor allem : machbar.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut beschrieben. Ich hab mir grad die Nägel lackiert...

    AntwortenLöschen